BildungAktionsrat Bildung: Bildungswesen muss krisenfest werden

Aktionsrat Bildung: Bildungswesen muss krisenfest werden

-

- Advertisment -spot_img

Wie der Mensch Krisen widersteht, ist bislang nicht Gegenstand des deutschen Bildungswesens. In einer unsicheren Welt dürfe das nicht so bleiben, argumentiert der Aktionsrat Bildung.

München – Deutschlands Bildungswesen vom Kindergarten bis zur Hochschule fehlt es nach Einschätzung des Aktionsrats Bildung an Krisenfestigkeit. In ihrem in München veröffentlichten Jahresgutachten plädieren die Wissenschaftler dafür, sowohl die Institutionen des Bildungswesens als auch Lehrende und Lernende besser auf Krisen vorzubereiten.

So fordert der Aktionsrat detaillierte Notfallpläne für Bildungseinrichtungen, eine bessere IT-Infrastruktur und eine größere Autonomie, damit diese im Zweifelsfall auch ohne Anweisung von oben handlungsfähig bleiben.

Vorsorge und Risikomanagement

„Unsere Gesellschaft hat sich viel zu lange sicher gefühlt, dass Pandemien, Krieg, Angriffe auf Leib und Sicherheit niemals stattfinden würden“, erklärte Dieter Lenzen, ehemaliger Präsident der Universität Hamburg und Vorsitzender des Aktionsrats. „Das war ein gefährlicher Irrtum.“

Für ein zukunftsorientiertes Problem- und Risikomanagement sei eine „vorausschauende Vorsorge für zukünftig denkbare Konflikte und Krisen unabdingbar“, heißt es in dem Papier. Mitglieder des Aktionsrats sind neben Lenzen acht Bildungsforscher verschiedener Universitäten und wissenschaftlicher Institute, finanziert wird das Gremium von der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft.

Empfehlungen der Wissenschaftler

Die Wissenschaftler geben Handlungsempfehlungen auf drei Ebenen: nicht nur für die Bildungseinrichtungen und deren Organisation, sondern auch für das Personal sowie die lernenden Kinder, Jugendlichen und Studenten.

Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerschaft und wissenschaftliches Personal sollten nach Einschätzung des Aktionsrats besser auf seelisch belastende Situationen und „Stressoren“ vorbereitet werden, inklusive der Vorbeugung gegen Burnout. Gefördert werden sollten unter anderem „Enthusiasmus, Optimismus, Hoffnung, soziale und emotionale Kompetenzen“.

Was die Kinder, Jugendlichen und Studentenschaft betrifft, so plädieren die Wissenschaftler unter anderem für spezielle Trainings, um psychische Ressourcen wie Achtsamkeit, Motivation, Optimismus und Beharrlichkeit zu fördern. Der Wirtschaftsverband vbw als Auftraggeber will auch die Eltern einbeziehen: „Denn nur wer selbst widerstandsfähig ist, schafft es auch, Kindern diese Fähigkeit vorzuleben und zu vermitteln“, sagte vbw-Präsident Wolfram Hatz. dpa

Latest news

How Much CBD Gummies Do You Need To Get Better Sleep

CBD gummies look almost identical to regular gummy bears. They may even taste the same. CBD gummies have cannabidiol...

Milliardeninvestitionen der Industrie

Tesla hat zwar den Stein ins Rollen gebracht, aber jetzt investieren drei weitere große internationale Unternehmen in Deutschland in...

Hollywoodstars mit deutschen Wurzeln

Wussten Sie, dass diese berühmten Schauspieler deutsche Verwandte haben? Es ist bekannt, dass es in Deutschland viele talentierte junge Schauspieler...

Hier dreht sich alles um unsere digitale Zukunft

Die IT-Messe CEBIT präsentiert die digitale Technik von morgen. Diese vier intelligenten Innovationen in den Bereichen Arbeit, Transport und Sport...
- Advertisement -spot_imgspot_img

Deutschlandurlaub in Coronazeiten

Reisebeschränkungen und neue Regeln: Was Sie bei Ihrer Reise nach Deutschland beachten müssen. Außerdem geben wir Ihnen fünf Urlaubs-Geheimtipps. Im Frühjahr...

Mitten in hitziger Panzer-Debatte nimmt US-General Deutschland in Schutz

Deutschland wird schwere Waffen an die Ukraine liefern. Nach langem Ringen passierte ein entsprechender Antrag heute den Bundestag. Woher...

Must read

- Advertisement -spot_imgspot_img

You might also likeRELATED
Recommended to you